Verwendung von Cookies auf vermieterclub.de

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten, verwendet vermieterclub.de Cookies. Sie können Ihre Präferenzen unten auswählen und mit dem Klick auf "Einstellungen speichern" diese festlegen.

Hinweis: Zur Verwendung der Online-Shop Funktionalitäten, wie zum Beispiel Bestellabschlüsse, müssen Sie Cookies aus der Kategorie Online-Payment aktivieren.

Verwendung der Cookies zum Bezahlen.

Cookie Beschreibung
PayPal PayPal ist ein Finanzdienstleister, mit welchem Sie Problemlos, nach vorheriger Anmeldung, kostenlos unsere Dienstleistungen und Waren bezahlen können. Weiter Informationen zu PayPal finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Paypal finden Sie hier.
Stripe Stripe ist ein Technologieunternehmen, das Lösungen für die Wirtschaftsinfrastruktur des Internets aufbaut. Wir nutzen Stripe Dienste, um Online-Zahlungen abzuwickeln. Weitere Informationen zu Stripe finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Stripe finden Sie hier.

Diese Cookies werden zu Analysezwecken verwendet.

Cookie Beschreibung
Matomo Matomo ist ein Web-Analyse-Tool, welches uns hilf Besucherströme zu messen und unsere Webseite zu verbessern. Benutzerdaten (Ip Adressen und besuchte Seiten) werden anonym bei matomo.org gespeichert. Weiter Informationen zu Matomo finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Matomo finden Sie hier.

Datenschutzerklärung

Zur Startseite Antrag auf Mitgliedschaft zum Login 0 Menü öffnen Menü schließen
Vermieterclub / blog

Die Corona Pandemie kann sich für viele kleine Vermieter zu einem wirtschaftlichen Horrorszenario entwickeln

Corona für kleine Vermieter wirtschaftlicher Horror
24. April, 2020

Die Corona Pandemie kann sich für viele kleine Vermieter zu einem wirtschaftlichen Horrorszenario entwickeln

Ungefähr 2/3 aller Mietwohnungen in Deutschland werden von ca. 3,9 Millionen privaten Kleinvermietern vermietet. Oft haben Selbstständige die Investition in Immobilien dafür verwendet, eine eigene Altersversorgung aufzubauen. Nicht nur mit eigenem Geld, sondern auch mit eigenem Engagement und handwerklicher Leistung sind diese Wohnungen oder Gewerbeeinheiten errichtet, saniert und betrieben worden. Ziel war und ist es, von den Mieteinnahmen die laufende Instandhaltung / Instandsetzung und den Betrieb zahlen zu können und den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Dass die Selbstständigkeit und auch die Vermietung von Wohnungen oder Gewerbeeinheiten mit einem gewissen wirtschaftlichen Risiko verbunden ist, wissen diese Kleinvermieter sehr gut.

Der von der Regierung angeordnete Shut Down führt in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu Folgen, die niemand vorhergesehen hat. Auch die langfristigen Auswirkungen sind aktuell nicht absehbar.

Die Regierung ist mit verschiedenen Förderprogrammen bemüht, die Folgen des Shut Down abzumildern. Allerdings erfolgt die Verteilung des Geldes willkürlich und ohne dass ein System erkennbar ist. Einzelne Gruppen werden bevorzugt behandelt, bei denen die Lobby-Arbeit am effizientesten ist. Andere Gruppen werden dagegen außen vor gelassen, obwohl deren Probleme mit denen der anderen Gruppe identisch sind. Politik sollte sich an den bestehenden Problemen orientieren und nicht daran, welche Gruppe am effizientesten ihre Interessen vertritt.

Können Gewerbemieter Ihr Geschäft oder Restaurant nicht öffnen und keine Einnahmen generieren, können Sie auch die Miete nicht bezahlen. Können Arbeitnehmer in Kurzarbeit nur noch einen Teil des sonstigen Geldes nach Hause bringen, können auch Sie die Miete nicht bezahlen. In beiden Fällen fehlen den kleinen Vermietern die Mieteinnahmen.

Auch die Vermieter müssten ihren eigenen Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Weder der Gewerbemieter, der Wohnungsmieter noch der Vermieter haben die Folgen der Corona Pandemie zu vertreten. Alle Gruppen leiden letztlich gleich unter dem von der Regierung angeordneten Shut Down. Man mag die Entscheidungen der Regierung für angemessen oder überzogen halten, die Entscheidungen treffen die gesamte Gesellschaft.

Der Vermieterclub fordert daher die Bundesregierung und auch die einzelnen Landesregierungen auf, neben den Förderprogrammen für Selbstständige, für Arbeitnehmer auch Förderprogramme für Vermieter aufzulegen.

Vermieter sollten dann von den Förderprogrammen profitieren, wenn die Einnahmeausfälle durch die Corona Pandemie bedingt sind. Dieser Maßstab gilt für Gewerbemieter und Arbeitnehmer und sollte daher auch für Vermieter gelten.

FAQs

Das Leistungsspektrum des Vermieterclubs reicht von der Hilfestellung bei Unsicherheiten mit der aktuellen Rechtslage bis hin zur anerkannten Interessensvertretung bei den Schaltstellen der Politik. Natürlich bringt ein Wandel in der Immobilienwelt auch Risiken mit sich – deshalb ist es unser Bestreben, diese kalkulierbar und beherrschbar zu machen.
Die Mitglieder des Vermieterclubs genießen als Teil einer starken Gemeinschaft vielfache Vorteile: Ihre Interessen finden in der Politik mehr Gehör und gesetzliche Veränderungen werden begleitet – kritisch wie gestalterisch. Aber auch der schnellere Informationszugang, der Erfahrungsaustausch unter Ihresgleichen sowie Vorzugskonditionen bei Mustern, Vorlagen, Fortbildungen und auch ausgewählten Partnern machen sich für Sie bezahlt.
Es ist ein breiter Personen- und Interessenskreis, der sich in unserer Gemeinschaft zuhause bzw. sich durch uns optimal vertreten fühlt. Dazu gehören Immobilieneigentümer, Immobilienvermieter und Partner, die unsere Werte und Ambitionen teilen und unsere Stimme noch bedeutender machen.
Wir sind Gründer aus Leidenschaft. Unsere Liebe zu Immobilien währt schon mehr als 15 Jahre – so lange ist jeder von uns im Immobilienbereich engagiert tätig. Wir wollen im Dienste der Gemeinschaft des Vermieterclubs verändern und gestalten – dass wir das können, wissen wir, und das möchten wir Ihnen gerne jeden Tag aufs Neue beweisen.
Der Vermieter-Club ist ein eingetragener Verein für Vermieter in Deutschland. Es ging uns bei der Gründung darum, den permanenten Wandel als Chance zu begreifen und die Situation der Vermieter nachhaltig zu verbessern. Verbunden mit einem Höchstmaß an Professionalität und Verantwortungsbewusstsein – und das möglichst smart: so einfach und online-basiert wie möglich.