Verwendung von Cookies auf vermieterclub.de

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten, verwendet vermieterclub.de Cookies. Sie können Ihre Präferenzen unten auswählen und mit dem Klick auf "Einstellungen speichern" diese festlegen.

Hinweis: Zur Verwendung der Online-Shop Funktionalitäten, wie zum Beispiel Bestellabschlüsse, müssen Sie Cookies aus der Kategorie Online-Payment aktivieren.

Verwendung der Cookies zum Bezahlen.

Cookie Beschreibung
PayPal PayPal ist ein Finanzdienstleister, mit welchem Sie Problemlos, nach vorheriger Anmeldung, kostenlos unsere Dienstleistungen und Waren bezahlen können. Weiter Informationen zu PayPal finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Paypal finden Sie hier.
Stripe Stripe ist ein Technologieunternehmen, das Lösungen für die Wirtschaftsinfrastruktur des Internets aufbaut. Wir nutzen Stripe Dienste, um Online-Zahlungen abzuwickeln. Weitere Informationen zu Stripe finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Stripe finden Sie hier.

Diese Cookies werden zu Analysezwecken verwendet.

Cookie Beschreibung
Matomo Matomo ist ein Web-Analyse-Tool, welches uns hilf Besucherströme zu messen und unsere Webseite zu verbessern. Benutzerdaten (Ip Adressen und besuchte Seiten) werden anonym bei matomo.org gespeichert. Weiter Informationen zu Matomo finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Matomo finden Sie hier.

Datenschutzerklärung

Zur Startseite Antrag auf Mitgliedschaft zum Login 0 Menü öffnen Menü schließen
Vermieterclub / Services / Artikel

§ 26a WEG – Wie funktioniert die Zertifizierung?

Bild für § 26a WEG – Wie funktioniert die Zertifizierung?
18. August, 2021

Das neue Wohnungseigentumsgesetz gilt bereits seit dem 1. Dezember letzten Jahres. Eine neue Vorschrift – mit einer Übergangsfrist – ist § 19 Abs. 2 Nr. 6 WEG. Diese regelt den Anspruch der Eigentümer auf die Bestellung eines zertifizierten Verwalters. § 26a WEG enthält dann die Rechtsgrundlage für eine Verordnung, in der geregelt werden soll, wer zertifizierter Verwalter ist. Ein Entwurf der Rechtsverordnung und die ersten Stellungnahmen der Verbände liegen nun vor.

Allgemeines

19 Abs. 2 WEG regelt, was zur ordnungsgemäßen Verwaltung gehört, nämlich die Bestellung eines zertifizierten Verwalters nach § 26a. Die Ausnahmen werden gleich mitgeregelt. Kein zertifizierter Verwalter muss bestellt werden:

  • wenn weniger als neun Sondereigentumsrechte bestehen und
  • ein Wohnungseigentümer zum Verwalter bestellt wurde und
  • weniger als ein Drittel der Wohnungseigentümer die Bestellung eines zertifizierten Verwalters verlangt.

Außerdem gilt hier die Übergangsvorschrift des § 48 Abs. 4, der regelt, dass dieser Anspruch erst ab dem 1. Dezember 2022 besteht und ein Verwalter, der bereits vor Dezember 2020 bestellt war, in dieser Gemeinschaft bis zum 1. Juni 2024 als zertifiziert gilt.

In der Gesetzesbegründung ist zu lesen, dass Sinn und Zweck der neuen Regelung der Schutz der Wohnungseigentümer ist. Die Anforderungen an eine qualifizierte Verwaltung haben sich erhöht, der zunehmende Bedarf an einer fachkundigen Verwaltung resultiere aus den immer komplexer werdenden gesellschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen, die die Verwaltertätigkeit prägten.

Welche Voraussetzungen für eine solche Zertifizierung gegeben sein müssen, regelt § 26a WEG bzw. wird die darauf beruhende Rechtsverordnung regeln.

Referentenentwurf zur Verordnung über die Prüfung zum zertifizierten Verwalter nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Zuerst fällt auf, dass die Industrie- und Handelskammern nicht verpflichtet sind, die Prüfung zum zertifizierten Verwalter anzubieten; ebenso besteht keine örtliche Gebundenheit. Die Prüfung kann vor jeder IHK abgelegt werden, die die Prüfung anbietet. Ob hier ein Prüfungstourismus zu befürchten oder zu erwarten ist, zu den IHKn, bei den die Prüfung entweder besonders einfach oder besonders preiswert sind, kann nicht vorausgesagt werden.

Die nicht öffentliche Prüfung soll sich aus einem mündlichen Teil – mindestens 15 Minuten pro Prüfling – und einem schriftlichen Teil – mindestens 90 Minuten – bestehen. Sie darf beliebig oft wiederholt werden. Die Prüfungsgegenstände werden in der Anlage aufgeführt.

Besonders problematisch sind die folgenden Regelungen aus den §§ 7 und 8 des Entwurfs:

Nicht zertifiziert aber einem zertifizierten Verwalter gleichgestellt werden ohne Prüfung Volljuristen nach bestandenem 2. Staatsexamen, Immobilienkaufleute oder Kaufleute der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft oder Personen mit einem Hochschulabschluss mit immobilienwirtschaftlichem Schwerpunkt (§ 7).

§ 8 des Referentenentwurfs ist besonders interessant, denn hier geht es um juristische Personen. Dort ist geregelt:

  • Juristische Personen dürfen sich als zertifizierte Verwalter bezeichnen, wenn von denjenigen bei ihnen Beschäftigten, die unmittelbar mit der Verwaltung betraut sind (also nicht Sekretärinnen oder Hausmeister), alle die Prüfung bestanden haben oder mindestens die Hälfte die Prüfung bestanden hat und die anderen einem zertifizierten Verwalter gleichgestellt sind (Volljuristen usw. siehe oben).
  • Juristische Personen und Personengesellschaften sind zertifizierten Verwaltern gleichgestellt, wenn von denjenigen Beschäftigten, die unmittelbar mit Aufgaben der Wohnungseigentumsverwaltung betraut sind, weniger als die Hälfte die Prüfung zum zertifizierten Verwalter bestanden hat und die anderen nach § 7 einem zertifizierten Verwalter gleichgestellt sind. Diese juristischen Personen und Personengesellschaften dürfen sich nicht als zertifizierte Verwalter bezeichnen.

Verwalter, die zwar ausreichend qualifiziert sind, aber die Prüfung vor der IHK nicht abgelegt haben, dürfen sich nicht als zertifizierte Verwalter bezeichnen. Damit wird diesen ausreichend qualifizierten Personen aber die Möglichkeit genommen, kurz und prägnant zu werben. Selbstverständlich kann den Verbrauchern erklärt werden, dass sie den zertifizierten Verwaltern gleichgestellt sind, aus der Sicht des Verbrauchers ist dies aber eher kompliziert und unübersichtlich. Wenn aber gerade Verbraucherschutz Sinn der Vorschrift des § 19 Abs. 2 Nr. 6 WEG ist, wird dieser Sinn ad absurdum geführt.

Bei juristischen Personen besteht insbesondere die Schwierigkeit zu beurteilen, wer unmittelbar mit der Verwaltung betraut ist. Als Lösung wird hier vorgeschlagen, dass die Verwaltung einen verantwortlichen Mitarbeiter für die Verwaltung benennt, der dann zertifiziert sein muss. Hier stellen sich Fragen nach Personalwechseln oder auch nur Urlaubsvertretungen oder ähnliches. Darf kurzfristig auch eine nicht zertifizierte Person einspringen? Wie sieht es aus, wenn in einer größeren Hausverwaltung nicht zertifizierte Personen mit Sondereigentumsverwaltung oder Mietshausverwaltung betraut sind? Sind Buchhalter unmittelbar mit der Verwaltung betraut und müssen auch zertifiziert werden?

Fazit

Die Zertifizierung rückt näher. Die Diskussion darüber wird derzeit intensiv geführt. Sie sollten darauf vorbereitet sein. Wir werden weiter berichten. Weitere Informationen zur WEG-Reform können Sie bei uns nachlesen.

Autor: GROSS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bildnachweis: Pixabay

Aus unserem Blog

Mit dem Vermieterclub sind Sie am Puls des Mietgeschehens. Wir informieren Sie über aktuelle Nachrichten aus der Politik rund um Eigentum und Vermietung.

FAQs

Das Leistungsspektrum des Vermieterclubs reicht von der Hilfestellung bei Unsicherheiten mit der aktuellen Rechtslage bis hin zur anerkannten Interessensvertretung bei den Schaltstellen der Politik. Natürlich bringt ein Wandel in der Immobilienwelt auch Risiken mit sich – deshalb ist es unser Bestreben, diese kalkulierbar und beherrschbar zu machen.
Die Mitglieder des Vermieterclubs genießen als Teil einer starken Gemeinschaft vielfache Vorteile: Ihre Interessen finden in der Politik mehr Gehör und gesetzliche Veränderungen werden begleitet – kritisch wie gestalterisch. Aber auch der schnellere Informationszugang, der Erfahrungsaustausch unter Ihresgleichen sowie Vorzugskonditionen bei Mustern, Vorlagen, Fortbildungen und auch ausgewählten Partnern machen sich für Sie bezahlt.
Es ist ein breiter Personen- und Interessenskreis, der sich in unserer Gemeinschaft zuhause bzw. sich durch uns optimal vertreten fühlt. Dazu gehören Immobilieneigentümer, Immobilienvermieter und Partner, die unsere Werte und Ambitionen teilen und unsere Stimme noch bedeutender machen.
Wir sind Gründer aus Leidenschaft. Unsere Liebe zu Immobilien währt schon mehr als 15 Jahre – so lange ist jeder von uns im Immobilienbereich engagiert tätig. Wir wollen im Dienste der Gemeinschaft des Vermieterclubs verändern und gestalten – dass wir das können, wissen wir, und das möchten wir Ihnen gerne jeden Tag aufs Neue beweisen.
Der Vermieter-Club ist ein eingetragener Verein für Vermieter in Deutschland. Es ging uns bei der Gründung darum, den permanenten Wandel als Chance zu begreifen und die Situation der Vermieter nachhaltig zu verbessern. Verbunden mit einem Höchstmaß an Professionalität und Verantwortungsbewusstsein – und das möglichst smart: so einfach und online-basiert wie möglich.