Verwendung von Cookies auf vermieterclub.de

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten, verwendet vermieterclub.de Cookies. Sie können Ihre Präferenzen unten auswählen und mit dem Klick auf "Einstellungen speichern" diese festlegen.

Hinweis: Zur Verwendung der Online-Shop Funktionalitäten, wie zum Beispiel Bestellabschlüsse, müssen Sie Cookies aus der Kategorie Online-Payment aktivieren.

Verwendung der Cookies zum Bezahlen.

Cookie Beschreibung
PayPal PayPal ist ein Finanzdienstleister, mit welchem Sie Problemlos, nach vorheriger Anmeldung, kostenlos unsere Dienstleistungen und Waren bezahlen können. Weiter Informationen zu PayPal finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Paypal finden Sie hier.
Stripe Stripe ist ein Technologieunternehmen, das Lösungen für die Wirtschaftsinfrastruktur des Internets aufbaut. Wir nutzen Stripe Dienste, um Online-Zahlungen abzuwickeln. Weitere Informationen zu Stripe finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Stripe finden Sie hier.

Diese Cookies werden zu Analysezwecken verwendet.

Cookie Beschreibung
Matomo Matomo ist ein Web-Analyse-Tool, welches uns hilf Besucherströme zu messen und unsere Webseite zu verbessern. Benutzerdaten (Ip Adressen und besuchte Seiten) werden anonym bei matomo.org gespeichert. Weiter Informationen zu Matomo finden Sie hier. Die Datenschutz-Erklärung von Matomo finden Sie hier.

Datenschutzerklärung

Zur Startseite Antrag auf Mitgliedschaft zum Login 0 Menü öffnen Menü schließen
Vermieterclub / blog

Bundeswahlprogramm 2021 der AfD – Ziele in Bezug auf Vermieter

Reichstag_5
15. September, 2021

Bundeswahlprogramm 2021 der AfD – Ziele in Bezug auf Vermieter

Die Alternative für Deutschland setzt in ihrem Bundestagswahlprogramm vor allem auf das Eigenheim. So soll Bauen deutlich günstiger werden und auch bei der Grunderwerbssteuer soll es nach dem Willen der AfD große Umschichtungen geben. Mietpreisbremse und Mietendeckel werden abgelehnt, stattdessen eine bundesweite Vereinfachung verschiedener Regularien gefordert. Ein kurzer Überblick.

Mietpreisbremse und Mietendeckel sind laut AfD nur eine „planwirtschaftliche“ Idee, weshalb sie sich konsequent dagegen ausspricht. Investitionen in den Wohnungsbau erreiche man nicht durch neue oder erweiterte Vorschriften, sondern nur über die Ausweisung neuer Baugebiete und die konsequente Verschlankung der Reglementierungen.

So sollen die überzogenen Standards bei Brand-, Wärme- und Schallschutz auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert werden – die AfD fordert eine bundesweite Vereinfachung und Vereinheitlichung des Baurechts und eine Beschleunigung der Verfahren durch Bürokratieabbau und Digitalisierung.

Die Grunderwerbssteuer will die AfD ersatzlos streichen. Um den Zugang zur Immobilie für Einheimische zu erleichtern, soll umgekehrt für Käufer ohne deutsche Staatsbürgerschaft, deren Hauptwohnsitz im Ausland liegt, eine Grunderwerbssteuer von 20 Prozent anfallen. 

Auf diesem Wege soll die Eigentumsquote erhöht werden, da diese die Bürger von Mietzahlungen befreie, zum Vermögensaufbau diene, und durch niedrige Wohnkosten im Alter ein geringeres Risiko für Altersarmut bestünde. Nicht zu unterschätzen sei hier auch der soziale Faktor. Wohngebiete mit hoher Eigentumsquote seien sozial stabiler, da Eigentum zu einem verantwortlicheren Umgang führe und damit auch das soziale Umfeld stabilisiere. 

Für das Erreichen ihrer Ziele sollen öffentliche Wohnungsunternehmen ihren Mietern die Wohnung zum Kauf anbieten. Insbesondere jungen Familien soll das Erbbaurecht als kostengünstiger Einstieg ins Wohneigentum dienen.

Sollte bei Kaufinteressenten kein Eigenkapital vorhanden sein, will die AfD mit einer staatlichen Bürgschaft für bis zu 10 Prozent des Objektwertes aushelfen.

Wohnungsbaugenossenschaften will die AfD bei der Vergabe von Bauland bevorzugen, um möglichst vielen Bürgern den Einstieg ins Eigentum zu erleichtern. Zusätzlich wird eine steuerliche Sonderabschreibung für die selbstgenutzte Immobilie gefordert.

Der bisherige soziale Wohnungsbau wird für gescheitert erklärt, da er nur wenige Menschen erreiche, zu vielen Fehlbelegungen und zu hohen Kosten für den Steuerzahler führe. Stattdessen sollen Mieter aus einkommensschwachen Verhältnissen mit mehr Wohngeld unterstützt werden, wodurch auch eine soziale Durchmischung sichergestellt werden soll.

Sollte das Wohngeld wiederum nicht ausreichen, um sich eine Wohnung zu sichern, fordert die Alternative für Deutschland, den entsprechenden Bürgern ein zusätzliches, kommunales Wohngeld zu zahlen.

Insgesamt will die AfD sich für ein ausgewogenes Mietrecht einsetzen, staatliche Überregulierungen, sowie Investitionshindernisse wie den Mietendeckel und die Mietpreisbremse, lehnt sie ab.


FAQs

Das Leistungsspektrum des Vermieterclubs reicht von der Hilfestellung bei Unsicherheiten mit der aktuellen Rechtslage bis hin zur anerkannten Interessensvertretung bei den Schaltstellen der Politik. Natürlich bringt ein Wandel in der Immobilienwelt auch Risiken mit sich – deshalb ist es unser Bestreben, diese kalkulierbar und beherrschbar zu machen.
Die Mitglieder des Vermieterclubs genießen als Teil einer starken Gemeinschaft vielfache Vorteile: Ihre Interessen finden in der Politik mehr Gehör und gesetzliche Veränderungen werden begleitet – kritisch wie gestalterisch. Aber auch der schnellere Informationszugang, der Erfahrungsaustausch unter Ihresgleichen sowie Vorzugskonditionen bei Mustern, Vorlagen, Fortbildungen und auch ausgewählten Partnern machen sich für Sie bezahlt.
Es ist ein breiter Personen- und Interessenskreis, der sich in unserer Gemeinschaft zuhause bzw. sich durch uns optimal vertreten fühlt. Dazu gehören Immobilieneigentümer, Immobilienvermieter und Partner, die unsere Werte und Ambitionen teilen und unsere Stimme noch bedeutender machen.
Wir sind Gründer aus Leidenschaft. Unsere Liebe zu Immobilien währt schon mehr als 15 Jahre – so lange ist jeder von uns im Immobilienbereich engagiert tätig. Wir wollen im Dienste der Gemeinschaft des Vermieterclubs verändern und gestalten – dass wir das können, wissen wir, und das möchten wir Ihnen gerne jeden Tag aufs Neue beweisen.
Der Vermieter-Club ist ein eingetragener Verein für Vermieter in Deutschland. Es ging uns bei der Gründung darum, den permanenten Wandel als Chance zu begreifen und die Situation der Vermieter nachhaltig zu verbessern. Verbunden mit einem Höchstmaß an Professionalität und Verantwortungsbewusstsein – und das möglichst smart: so einfach und online-basiert wie möglich.